Kaffeesatz als Methan Speicher

Kaffeesatz als Methanspeicher

Auf eine ähnliche Idee der Abfallverwertung kamen Wissenschaftler ebenfalls aus Südkorea von der Pohang University of Science and Technology während ihrer Kaffeepause, doch diesmal ist das Abfallprodukt selbst der Speicher. Die Forscher erhitzten in Kalilauge getränkten Kaffeesatz auf 700 bis 900 Grad Celsius und schufen so eine Art Aktivkohle, die Methan einfangen und binden kann. Der behandelte Kaffeesatz kann sieben Prozent des eigenen Gewichts an Methan speichern und bleibt bei Zimmertemperatur stabil.

Die Forscher wittern großes Potenzial, denn der Ausgangsstoff ist so gut wie kostenlos, fällt in großen Mengen als Abfallprodukt an und weist eine gute Absorptionsfähigkeit auf. Die Aktivkohle aus Kaffeeresten könnte also gut als sauberer Zwischenspeicher für Methan dienen, das weniger klimaschädlich als Erdöl oder Kohle verbrennt. Oder es kann das gefährliche Treibhausgas, das eine über 20 Mal größere Wirkung als CO2 hat, dauerhaft binden. Als nächstes wollen die Forscher testen, ob und wie gut mit dieser Methode Wasserstoff als wichtiger Energieträger der Zukunft gespeichert werden kann. Clemens Weiß

http://www.energiezukunft.eu/umwelt/technik/energiespeicher-von-morgen-aus-natuerlichen-rohstoffen-gn103562/

Bei der C2C Sommerakademie

Ich freue mich darauf den aktuelle Stand bei der Sommerakademie 2016 des Cradle to Cradle Vereins vorstellen zu dürfen.

http://akademie.c2c-ev.de/

Der gemeinnützige Cradle to Cradle e.V. wurde gegründet, um die Cradle to Cradle Denkschule in die Mitte der Gesellschaft zu bringen und verfolgt damit ein Ziel, welches mit dem hier vorgestellten Konzept gefördert wird.

http://c2c-ev.de

Mitglieder und Unterstützer sind neben Einzelpersonen auch Firmen und Organisationen.

Der Verein hat über 30 Regionalgruppen mit über 300 aktiven Ehrenamtlichen von denen sich viele bei der Sommerakademie treffen um vielschichtige Fragestellungen zu diskutieren und Projekte voranzubringen.

Wenn sich darüber nur ein paar Leute für eine Mitarbeit gewinnen lassen wäre das großartig!

 

Darum Kaffeesatz – Kreislauf Nährstoff quasi in aller Munde

Darum_Kaffeesatz_zum Start_2

Inhaltstoffe nach Anteil und Verwendungsmöglichkeiten
Inhaltstoffe nach Anteil und Verwendungsmöglichkeiten

(Weitere konkrete Verwertungsmöglichkeiten, Studien und Statistiken finden sich in anderen Beiträgen)

Kaffeesatz wird weitgehend als Abfall behandelt.

Fazit:
Viel Material (ca. 500.000 Tonnen pro Jahr in D), das bisher meißt als Abfall gesehen wird. Das ist eine Menge die wirtschaftlich interessant/relevant ist. Viele bekannte Verwertungsmöglichkeiten sind bekannt aber noch nicht im großen Maßstab genutzt. Kaffee als Alltagsprodukt hat hohes Aktivierungspoztenzial um zirkuläres Denken und Handeln tatsächlich umzusetzen.

Mit ca. 500.000 Tonnen an Kaffee die jährlich alleine in Deutschland verbraucht werden, fallen davon kontinuierlich enorme Mengen an.

Kaffee als Material wird mit viel Aufwand angebaut, transportiert und verarbeitet. Nach der Kaffeezubereitung als primärer Nutzung bleibt mit dem Kaffeesatz ein  biologischen Material „übrig“, das unterschiedlichste, verwertbare Inhaltsstoff hat.

Ganz im Sinne von zirkulärem wirtschaften sind recht viele und sehr unterschiedliche Verwertungsmöglichkeiten bekannt und werden in kleinem Maßstab realisiert. Jedoch sind die Möglichkeiten anscheinend noch nicht einmal nennenswert genutzt.

Als Alltagsprodukt mit dem jeder recht unmittelbar in Kontakt kommt hat Kaffeesatz ein hohes Aktivierungspotenzial, wenn es darum geht Nutzungspotenziale im Sinne ökologischem Nachhaltigkeit durch zurkuläres Denken und Handeln zu erschliessen.

Ausserdem fällt es in einer Menge an, die auch wirtschaftlich interessant ist. Als Beispiel sei hier kompostierbarer Biokunststoff genannt. Jedes eingesetzte Kilogramm an Kaffeesatz, welches für einen solchen Kunststoff eingestetzt wird, erstetzt einen Rohstoff der oft extra für diesen Zweck angebaut wird. Damit kann dies im Thema Biokunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen die Thematik der der Nutzung limitierter landwirtschaftlicher Flächen in Konkurrenz zum Anbau von Lebensmitteln entzerren bzw. verbessern kann.

Hierbei besteht die reelle Chance, dass das Material, der Rohstoff, oder zirkulär gesprochen der Nährstoff mit gesteigertem Bewußtssein der Möglichkeiten in Kombination mit wachsender Verfügbarkeit für nachfolgende Wertschöpfungsstufen auch immer mehr Verwendung finden wird.

Idee ist mit dieser Initiative das Bewußtsein über die möglichen Verwendungen auf breiter Front zu entwickeln und damit die Kreativität bzw. die Aktivitäten gezielt Lösungen für konkrete Einsatzsfälle zu aktivieren

Insofern ist ein Netzwerk aus Forschung, Industrie bzw. Gewerbe, Instutitionen  und auch Einzelpersonen (Konsumenten) plausibel, um eine Eigendynamik bei der Verfügbarkeit und den Verwertungslösungen in Gang zu bringen.

 

Zahlen zum Kaffeeverbrauch und damit zum Kaffeesatz-Aufkommen

Aus den Verbrauchszahlen für Deutschland
von ca. 7 kg Kaffee pro Kopf und Jahr und bei lediglich ca. 5% der Masse die beim Brühen in der Tasse landen folgt
ein Aufkommen an Kaffeesatz
von ca. 500.000 Tonnen pro Jahr alleine in Deutschland

http://www.kaffeeverband.de/presse/zahlen-daten-fakten

In Grafiken vom KAffeeverband aufbereitet einige weitere Zahlen.

Verkaufszahlen im Lebensmitteleinzelhandel

Interessantes zu Kaffeeanbau und Co.

Brandeins Kaffeereport 2015 –

Viele Infos uns Zahlen zu den Themen: wer produziert, wer röstet, wer trinkt wie …. und mehr
https://www.brandeins.de/fileadmin/redaktion/wissen/kaffee_in_zahlen/Kaffeereport2015.pdf

 

—————————–

Aus dem Artikel unten auf http://www.die-kaffeeseite.de

So setzt sich der Kaffeepreis zusammen
Der Kaffeepreis berechnet sich wie folgt:
44,9% entfallen auf Frachtkosten, Steuern und Zoll
23,7% entfallen auf den Einzelhandel
17,1% gehen an die Händler und Röster
8,5% erhalten die Plantagenbesitzer
5,1% entspricht dem Lohn der Arbeiter

 

Die wirtschaftliche Bedeutung des Kaffees

 

Systemisches Design – Projektarbeit Kaffeesatz in Turin

The Flavours of Coffee Grounds: the coffee waste as accelerator of new local businesses
Authors: Silvia Barbero; Eleonora Fiore

Die ausführliche Studien Dokumentation:  http://porto.polito.it/2588785/

Ein wissenschaftlich begleitetes Projekt in Turin konkretisiert nicht nur diverse gewerbliche Verwendungsmöglichkeiten von Kaffeesatz, es kommt auch zu dem Fazit, dass die neuen Wertschöpfungskaskaden lokales Gewerbe fördern können.

Daneben bescheinigen die beteiligten System Designer der Politecnico di Torino solchen Aktivitäten auch einen hohen Bildungsaspekt, da diese nicht nur bestehende Umweltprobleme vor Augen führen, sondern es gleichzeitig erlauben Teil der Lösung zu sein.

Im folgenden lediglich sehr ansehnliche Grafiken zu den Verwertungsmöglichkeiten.

Bestandteile Folie2 Folie3 Folie4 Folie5

Blumentöpfe aus Kaffeesatz

Prototypen gezeigt von EnCafe den adream.de Wettbewerb 2012
Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar http://www.adream2012.eu/de

EnCafé – coffee grounds pots

Kaffeesatz, Hülsen der Kaffeebohne und milchbasiertem Bindemittel mit Wasser

ca. 2 Monate freistehend nutzbar (inklusive Gießen) dann einpflanzen ode kompostieren.

Designer:
Sanam Viseux (FR)
Product designer & designer of EnCafé

Industrial Partner:
CODEM Picardie, Dury codempicardie.com

EnCafé – coffee grounds pots // adream from Bauhaus-Universität Weimar on Vimeo.

Pilze züchten auf Kaffeesatz

Das geht nicht nur auf Kaffeesatz…  aber zu hier damit verknüpft.

Der Vertrieb von Haushaltssets kann doch ein schöner Nebenwerwerb für einen Gärtner oder Bauern sein! Parallel zum Verkauf von frischen Pilzen, sei es auf dem Markt oder an Restaurants.

Dabei kann man zwei Vertriebsschienen realisieren.

  • Die Pilze an Restaurants oder Händler oder Endkunden verkaufen
  • GrowKits vertreiben um Privatpersonen die Aufzucht einfach zu machen.

In diesem Thema mindestens schon international verschiedene Aktive, die das Thema auch multiplizieren wollen.
Also kein Problem mit fachlicher Unterstützung im Netzwerk dieses Thema anzugehen.

Eignet sich vielleicht auch gut als Thema für ein Schulprojekt.

Chidos Pilzzucht – aus Berlin bundesweit erhältlich mit dem Ziel ein Netzwerk aufzubauen.
CHIDO: “Wir wollen die gute Nachricht verbreiten: es ist möglich Abfall als Ressource zu nutzen, um einen Geldfluss und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Unsere Absicht ist es lokal zu bleiben und ein Netzwerk von Pilzzüchtern zu schaffen die qualitativ hochwertige Lebensmittel aus verfügbaren Abfällen in der jeweiligen Region produziert.  Das Partnersystem ist für uns der beste Weg gemeinsam unter einheitlicher Handelsmarke und einheitlicher Technik-, Marketing- und Vertriebsstrategie zu arbeiten. ”

Chido Pilzzuchtset für Zuhause
Chido Pilzzuchtset für Zuhause

 

Growcycle aus England   https://grocycle.com/

Sogar mit einem Online Kurs (auf Englisch) https://www.growmushroomsoncoffee.com/

Rotterzwarm.nl aus Holland nutzt ein ehemaliges Spassbad. hier die deutsche Webseite als Link.

http://www.prinz-pilz.de/

Und ein kleiner Bericht des ZDF dazu.